Autor Thema: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA  (Gelesen 6650 mal)

jan-t

  • Gast
INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« am: 25. Januar 2003, 21:15:29 »
Hallo Leute!

Vor einiger Zeit hatte ich ja schonmal angefragt, ob jemand eine einigermaßen günstige Bezugsquelle für die schnellsten CPUs kennt, die man in seine Indy einbauen kann (R5000 180 MHz, 32+32KB 1st Level-Cahce, 512 KB 2nd Level-Cache).

Ergebnis meiner Recherchen:

Bei Reputable kostet das Set ja nur schlappe 300 Dollar plus Versand (schluck). :-(

In GB gibt es die 150 MHz-Version ohne 2nd Level-Cache für 80 Euro (Plus Versand). :-/

Ich habe jetzt einen Versender in den USA ausfindig gemacht, der die Teile für jeweils 130 Dollar verkauft. ;D
"Problem" sind natürlich die Versandkosten: 37+ Dollar extra. Das lohnt sich nicht für ein Exemplar.

Hat jemand Interesse mitzubestellen? Die Kosten wären dann das Geld für den Prozessor plus anteilige Versandkosten für die Lieferung aus Amiland und die deutschen Portokosten. Ich verdiene nix dran.

Nachtrag: Beim aktuellen günstigen Dollar/Euro-Wechselkurs lohnt sich der Kauf im Amiland also noch eher als bisher.

Bei Interesse bitte eine Mail an:

jan_thomczek@future-sound-labs.net

Viele Grüße,
Jan
« Letzte Änderung: 25. Januar 2003, 21:44:04 von jan-t »

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« am: 25. Januar 2003, 21:15:29 »

msunix

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #1 am: 25. Januar 2003, 23:46:04 »
Wenn Du Dir eine einzelne R5K-CPU für Deine Indy kaufst musst Du drauf achten, dass das PROM Deiner Maschine vom 12. Februar 1996 (oder neuer) ist, ansonsten musst Du Dir auch noch von irgendwo einen aktuelleren PROM-Chip organisieren.

(Nähere Infos: http://techpubs.sgi.com/library/manuals/3000/007-3241-001/pdf/007-3241-001.pdf )

Hmmm... also für 130$ kriegst Du im US-eBay auch schon eine komplette Indy mit einer R5K-180SC CPU. Im deutschen eBay ging vor ein paar Tagen eine solche für ca. 180 EUR weg.
Da würde ich mir eher eine komplette kaufen und die alte Indy verebayen. 100 EUR kriegst Du immer noch für jede Indy, ausserdem hast Du dann das Problem mit dem PROM nicht.

Servus,
   Michael

Offline Sparky

  • Global Moderator
  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 710
    • Profil anzeigen
    • www.hyperstation.de
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #2 am: 25. Januar 2003, 23:59:54 »
Hallo,
das sehe ich genauso wie Michael.
Außerdem ist der Preis von 130,- auch kein Schnäppchen.
Wenn die CPU dann auch noch mit UPS oder FedEx kommt,
dann hast du die Einfuhrumsatzsteuer von 16% noch zusätzlich an den Hacken.

Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1368
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #3 am: 26. Januar 2003, 00:13:23 »
@ Sparky:

Hab ich die Einfuhrumsatzsteuer nicht so oder so am Hacken ???

Ich durfte sie immer direkt beim Zollpostamt Euskirchen entrichten.

msunix

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #4 am: 26. Januar 2003, 00:32:51 »
Hi!

Ich hatte schon ein paar mal das Glück, dass mir das Paket ohne Umweg durch den Zoll von der Post direkt zugestellt wurde, und zwar, wenn es von privat an privat als Geschenk ging. Der Inhalt muss aber von aussen einwandfrei identifizierbar sein.

Bei Paketdiensten wie UPS, FedEx, usw. musst Du Dich zwar nicht selber um den ganzen Mist kümmern, allerdings verlangen die auch eine recht hefitge Gebühr dafür, dass die das für Dich machen.
Lieber als extra einen Tag frei nehmen, dass man sich dann mit den unheimlich kompetenten Beamten vom Zoll rumärgern muss ist mir das aber allemal. Allerdings schlagen die privaten Dienste mit ihren Gebühren so dermaßen zu, dass sich das für mich nur bei wirklich teuren Artikeln lohnt.

Früher hab oft ich mal Einzelteile wie z.B. MaxIMPACT-Karten in USA gekauft und hier dann mit hohem Gewinn wieder verkauft, aber man muss da auch damit rechnen, dass mal Schrott kommt oder das Paket verloren geht, etc. Insgesamt war der Aufwand recht hoch und der Gewinn hielt sich zum Schluss dann doch eher in Grenzen.
Insgesamt kaufe ich inzwischen nur noch sehr selten in USA ein, weil mir das im Endeffekt doch mit zu viel Ärger und zu hohen Kosten verbunden ist.

Servus,
  Michael

Offline Sparky

  • Global Moderator
  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 710
    • Profil anzeigen
    • www.hyperstation.de
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #5 am: 26. Januar 2003, 12:08:26 »
Hallo Michael,
genauso sieht das aus.
Bei Sendungen die per USPS kommen, klappt es oftmals,
das der Zoll die nicht bearbeiten will.
Haben dann immer diesen netten kleinen Aufkleber/Stempel :
"Von Zollamtlicher bearbeitung ausgenommen" drauf.
Das klappt bei Sendungen bis zu $ 20,-   ;D
Aber im Moment ist selbst in den Staaten nicht zu haben, was es hier nicht auch zu moderaten Preisen gibt.

jan-t

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #6 am: 26. Januar 2003, 19:09:42 »
Danke für die Antworten!

Ja, stimmt wohl: Für einen R5K Prozessor braucht man den Bios-Chip "011", sonst läuft's nicht.
Ich gehöre allerdings zu diesen Priviligierten (rumproll), die den passenden Chip haben. Daher wäre für mich nur den Prozessor schon sinnvoll.

Bezüglich der 180 Euro Indy neulich in ebay: Ich war der Höchstbietende (jedefalls bis kurz vor Auktionsende). Leider bin ich dann doch auf dem letztem Meter überboten worden. Schade, aber that's life. New chances to come...

Wegen Einfuhrzoll: Als ich den Prom-Chip von Reputable-Systems aus USA geschickt bekommen habe, gab's überhaupt keine Probleme wegen Einfuhr und Zoll. War einfach  eines schönen Morgens im Briefkasten. Fertig. Daher dachte ich, dass das immer so unproblematisch geht. Auf dem Päckchen war vermerkt, dass es ein Computerchip ist. Sonst war (glaube ich) nix.
Aber wenn da echt noch so eine Latte an Problemen dahinter steckt, lasse ich's vielleicht doch bleiben.
Doof ist halt eben nur, dass die 180 MHz-Modelle bei ebay so unglaublich selten sind (nörgel...).

Jan

Offline Sparky

  • Global Moderator
  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 710
    • Profil anzeigen
    • www.hyperstation.de
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #7 am: 26. Januar 2003, 20:10:47 »
Da ist kein Zoll fällig !>:(
Das ist Einfuhrumsatzsteuer, in Höhe von derzeit 16% auf Kaufpreis und Versandkosten.

Fluggs

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #8 am: 26. Januar 2003, 20:28:46 »
Versandkosten?
Doch nicht etwa auch auf die außerhalb Deutschlands?
Ist zwar wahrscheinlich so, aber bleibt trotzdem 'ne eigenartige Argumentation  ???

Gruß
Ralf

Offline Sparky

  • Global Moderator
  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 710
    • Profil anzeigen
    • www.hyperstation.de
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #9 am: 26. Januar 2003, 20:46:34 »
...das hab ich nicht erfunden, es ist wirklich so.
Deswegen hab ich schonmal eine Diskussion mit einem vom Zoll gehabt, der hat mir das dann aus seinen Vorschriften rausgesucht.


Fluggs

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #10 am: 26. Januar 2003, 20:59:53 »
@ Sparky

ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, daß Du das erfunden hättest, sondern hatte nur befürchtet, daß es so ist wie es klang und Du hast es nun nur noch einmal bestätigt  :o

Ich hätte da wohl auch 'ne kleine Diskussionsrunde vom Zaun gebrochen und mir nachher meinen Teil gedacht.

Gruß
Ralf
« Letzte Änderung: 26. Januar 2003, 21:05:41 von Fluggs »

jan-t

  • Gast
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #11 am: 26. Januar 2003, 23:05:04 »
...ich bin für eine weltweite Freihandelszone! Da kommt doch kein Schwein auf einen grünen Zweig (und schon gar nicht zu einer fixen Indy), wenn man für die sonstigen Abgaben mehr hinblättern darf als für den eigentlichen Warenwert.

Mal was anderes: Hat jemand von Euch schonmal einen 180 MHz R5K auf 200 MHz "hochoszilliert"? Ist nur so eine Interessensfrage. Wäre ja persönlich schon über einen funktionierenden 180 Mhz-ler froh...

Offline Sparky

  • Global Moderator
  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 710
    • Profil anzeigen
    • www.hyperstation.de
Re: INDY: R5000 mit 180 MHz aus USA
« Antwort #12 am: 27. Januar 2003, 01:52:41 »
Benutze bitte die Suchfunktion.
Das Thema haben wir hier schon sehr ausführlich behandelt.