Autor Thema: Indy, SCSI und Installation  (Gelesen 3283 mal)

DJpc

  • Gast
Indy, SCSI und Installation
« am: 21. Oktober 2010, 10:25:43 »
Hallo.

Ich bin gerade dabei mir meinen ewigen Jugendtraum zu erfüllen.

Habe jetzt eine Indy gefunden, die ich am Wochenende abholen werde. Leider ist das gute Stück ohne HD, da auf dieser wohl mal sensible Daten gespeichert waren und die HD deswegen vom Besitzer vernichtet wurde...

Jetzt habe ich folgende Fragen:

1. Da ich absoluter SCSI-Noob bin habe, ich im Moment so keinen Schimmer, welche Festplatten die Indy verträgt. Das die HD einen 50poligen Anschluss haben muß krieg ich gerade noch auf den Schirm, aber bis zu welchem SCSI-Standart und bis zu welcher Größe in GB funktionieren die HDs in der Indy?

Habe zwar schon die Forumssuche bemüht und auch Onkel Google befragt - aber ohne genaueres Hintergrundwissen finde ich dazu alles und nichts.

2. Wie bekomme ich nach Einbau der Festplatte das Irix am sinnigsten auf die selbe? Ist eine Netzwerkinstallation über eine WIN XP Rechner möglich, oder können die CD's nur von SCSI-Laufwerken gelesen werden? Oder gibt es die Möglichkeit ein legales IRIX bei SGI irgendwo runterzuladen und dann über WIN XP und Netzwerk zu installieren.

Hab auch dazu schon versucht mir einiges anzulesen, momentan schwirren mir aber die Daten alle im Kopf kreuz und quer rum, da ich mit IRIX/Linux und Co. bisher noch nicht so viel zu tun hatte.

Für Tips und Lösungsvorschläge oder noch besser Links zu Anleitungen wäre ich wirklich sehr dankbar :)

Danke und Gruß
Matze

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Indy, SCSI und Installation
« am: 21. Oktober 2010, 10:25:43 »

oreissig

  • Gast
Re: Indy, SCSI und Installation
« Antwort #1 am: 21. Oktober 2010, 11:03:44 »
Hallo Matze,

glückwunsch zum Kauf :)
in meiner Erfahrung sind SGIs halbwegs unkompliziert, was SCSI angeht. ich habe in meiner Indigo² R4k eine 18gb 10krpm platte per SCA-Adapter hängen. Die langweilt sich zwar zu tode an dem 5mb/s SCSI-Bus, aber aus sicht der Indigo² ist das halt ziemlich zügig :)

wenn du eine non-SGI Platte einbaust, musst du sie zuerst labeln. dafür musst du fx (fdisk-äquivalent) mit dem Parameter -x aufrufen.
von einer CD machst du das so: boot -f dksc(0,2,8)sashARCS dksc(0,2,7)stand/fx.ARCS --x (<= ja, das müssen 2 bindestriche sein :))
per Netzwerk (bootp/tftp) so: boot -f bootp()IP_DES_BOOTSERVERS:PFAD_ZUR_CD/stand/fx.ARCS --x

installieren kannst du IRIX entweder von CD per externem CDROM, was am einfachsten ist, oder über Netzwerk. Such mal im Netz nach DINA, das ist eine VMware Applicance, die vorkonfiguriert ist, um IRIX netzwerkinstallationen vorzunehmen.
IRIX 6.5.22 overlays kannst du dir bei SGI kostenlos herunterladen, die genügen aber nicht, um IRIX 6.5 zu installieren, da brauchst du noch einen ganzen shitload an anderen CDs. Aber wenns keine Indy mit R5k-CPU ist, würde ich dir eher zu IRIX 6.2 oder 5.3 raten. Schreib mir mal ne PN, dann kann ich dir mal zeigen, was man in Schweden so für Internetverbindungen kriegt ;)

Oli