Autor Thema: Festplatte will nicht in der Indy  (Gelesen 6849 mal)

majix

  • Gast
Festplatte will nicht in der Indy
« am: 20. Oktober 2002, 20:49:17 »
Also, ich habe eine ältere R4400 Indy und jetzt auch eine R5000 Indy, und habe folgendes Problem: Ich wollte die Platte (Quantum) aus der alten R4400 in die R5000 umbauen, doch dort funktioniert sie einfach *gar* nicht. Beim Booten werden gleich Fehler im SCSI Bus gemeldet.

Eine andere Platte (Seagete) funktioniert anstandslos (leider hat diese defekte Sektoren, und ist das, was ich als zuverlässig bezeichnen würde.)

Was ich schon probiert habe:
1. Ich habe die Platte wieder in die alte Indy eingebaut, und da funktioniert sie anstandslos.

2. Ich habe das SCSI- und Stromkabel der alten Indy mitsamt der Platte wieder in die neue eingebaut. Gleiches Phänomen, SCSI Bus Fehler beim booten.

3. Ich habe die Platte jeweils einmal an beiden Pfosten des SCSI-Kabels angeschlossen. Keine Veränderung.

4. Ich hab hinten auf den extrenen SCSI-Port einen Terminator aufgesteckt. Keine Verbesserung.

Gibt es vielleicht auf dem Mainboard einen Jumper um den SCSI Bus richtig zu terminieren oder sowas? Vielleicht stimmt da was nicht, und die Seagate Platte ist halt nicht so pingelig wie die Quantum und funlktioniert deshalb.

Ich bin echt ratlos. Eine weitere Möglichkeit wäre einfach die R5000 CPU in die alte Indy zu setzen, nur dann brauche ich eine neuere PROM Version. Kann man das PROM irgendwie per Software mit der aktuellsten Version flashen?
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2002, 20:58:50 von majix »

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Festplatte will nicht in der Indy
« am: 20. Oktober 2002, 20:49:17 »

Christoph

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2002, 21:59:20 »
Also das klingt recht seltsam.
Ein Terminierungsfehler schliesst sich aus, da Du auch die internen Kabel gewechselt hattest.
Ein Fehler des Controllers wäre möglich, Du könntest den PROM-Chip aus der Fassung unter der Grafikkarte beim R5000er hebeln und ihn in das Board des R4400er einbauen. Dann kannst Du die CPU´s tauschen und betreibst die Platte wieder in deiner "alten" Indy jedoch ist diese dann eine R5000er.

Das PROM sitzt in einem EEPROM-Chip und kann nicht per Software gelöscht, beschrieben oder verändert werden.
Chiptausch ist die übliche Vorgehensweise.
Nimm zum Aushebeln einen kleinen flachen Schraubendreher oder etwas Spatelförmiges und mach es vorsichtig.

Wenn das dann klappt, ist das Board der "neuen" Indy defekt bzw. der SCSI-Controller.

Zum entfernen der Grafikkarte brauchst Du einen kleinen Schraubenschlüssel (6mm) oder eine Zange für die Abstandschrauben und einen Schraubendreher (Kreuz) für die normalen Halteschrauben.

Die Grafikkarte bei der Indy wird an fünf Stellen gehalten:
- Rechts vorne über dem GIO32-Steckplatz (Abstandschraube)
- Links hinten direkt unter dem SGI-Cube (Abstandsschraube)
- Links vorne neben den Speicherchips (Normal)
- Aussen am 13w3-Anschluss (zwei Sechskant-Schrauben mit Innengewinde)

So, ich musste mich nach Überprüfung noch ein wenig korrigieren, was die Schraubenpositionen betrifft.
Bei der Gelegenheit stellte ich auch fest, das meine Indy ein 011er Prom hat und R5000-Tauglich ist.  :)

Ich habe es zwar geschafft, aber um den Promchip besser wechseln zu können, sollte man das Mainboard ausbauen.
Nur dann kann man von beiden Seiten unter den Chip hebeln.

Der einzige Jumper, der dann eventuell auf dem Mainboard auffällt, ist zum Löschen des Prom-Passwortes gedacht.
Mit SCSI hat der nichts zu tun.
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2002, 22:49:22 von Christoph »

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2002, 23:17:37 »
Ja Christoph, was soll ich sagen? Danke! Das hat geholfen. War einiges an Arbeit, denn ich hab dann auch den Speicher, die 24Bit Grafikkarte und das Sony-Netzteil umgebaut.

Zu allem Überfluss steckte der EEPROM in der alten Indy ziemlich fest drin, und ein Beinchen ist abgebrochen :( Macht aber nix, nach der Transplantation der PROMS gehen trotzdem beide Indys, denn das kaputte Beinchen des alten EEPROM hat anscheinend noch genpgend Kontakt mit dem Sockel.

Scheint wirklich der SCSI-Kontroller defekt zu sein... Dumm, eigentlich wollte ich die alte Indy wieder bei ebay reinstellen, aber so behalte ich sie glaube ich lieber als Ersatzteillager oder so, denn das lohnt dann kaum noch (kaputter EEPROM, komischer SCSI-Kontroller).

Danke nochmals für die ausführliche Anleitung!

Christoph

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #3 am: 20. Oktober 2002, 23:42:28 »
Ja also nur für das Mainboard kanns Du ja vielleich doch mal bei "Maccinavalley" vorbei schauen.
Wenn ich mich recht erinnere, versteigert er Mainboards ab 19 und verkauft ab 39 Euro. 20-30 Euro würden sicher den Wiederverkauf der alten Indy ermöglichen.

Wenn aber der Einsatz der Indy noch für längere Zeit geplant sein sollte, ist ein Ersatzteillager eine gute Idee.
Obwohl allenfalls noch das Netzteil zu behalten, sinn machen würde, der Rest ist nicht Anfällig. Vom defekten Mainboard solltest Du den Dallas-Chip behalten ... oder für 70 Euro bei Ebay versteigern.  ;D

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=2061454465
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2002, 23:53:53 von Christoph »

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #4 am: 21. Oktober 2002, 00:36:16 »
Ich muss das mit dem SCSI-Kontroller bei Gelegenheit nochmal genauer abchecken. WIe gesagt, eine andere (Segate) Platte lief mit SCSI-ID 2. Vielleicht mag das Teil nur die ID 1 nicht. Halte ich zwar für unwahrscheinlich, aber wer weiß? Ich habe auf jeden Fall mindestens eine Platte, die als SCSI ID 2 funktioniert. Nur die Platte selber ist halt Schrott.

Von daher hebe ich mir eher die alte Indy auf, und versuch nochmal, eine andere Platte darin zum Laufen zu bekommen. Ich hab halt im Augenblick keine weitere SCSI-Platte rumliegen.

Oder ich könnte eine als diskless Client einrichten, falls das geht. Mit Sony-Netzteil wäre die dann unhörbar. Da brauch ich nur noch eine Idee, wozu ich das Teil dann gebrauchen könnte.

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #5 am: 21. Oktober 2002, 22:54:25 »
Naja, ich hab jetzt einen vorläufigen Verwendungszweck für die alte Indy - als Mauspad-Unterlage  ;D


Offline Thomas W.

  • Mood Guru
  • *****
  • Beiträge: 1368
  • This is where I start to have fun...
    • Profil anzeigen
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #6 am: 21. Oktober 2002, 23:05:29 »
DEKADENT!!!

nette Lautsprecher

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #7 am: 21. Oktober 2002, 23:13:50 »
@Dekadenz:
Ich wusste nach dem gestrigen rumgepfriemel nicht, wohin ich die Indy sonst stellen soll... Sie wird noch einen ehrenvolleren Platz bekommen.

@Lautsprecher:
Welche? Die von der Octane, oder die von meinem Vater rechts unten?

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #8 am: 21. Oktober 2002, 23:15:20 »
Noch was ganz anderes, jetzt fällts mir auf dem Bild auf: Man kann Octanes irgendwie nicht fotografieren, zumindest nicht digital. Die werden dann immer blau, anstatt grün. Echt magisch!

Offline Kathse

  • Mood Master
  • ****
  • Beiträge: 265
    • Profil anzeigen
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2002, 14:22:05 »
Kauf mir eine, und ich werd dir das Gegenteil zu beweisen versuchen :-)
Ich hab mir vor ein paar Jahren eine Nikon gekauft, mit dem Ziel, gute Fotos damit zu machen. Das wäre eine echte Herausforderung ;D

K

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #10 am: 22. Oktober 2002, 15:02:20 »
Es gab vor einiger Zeit auch schon mal in einer SGI-Newsgroup eine Diskussion darüber, und viele konnten dieses Phänomen bestätigen. Auch dass die wahrgenommene Farbe der Octanes außergwöhnlich stark von der beleuchtenden Lichtquelle abhängt (Sonnenlicht, normale Lampen, Halogen etc.). Vor diesem Hintergrund fand ich den Effekt um so faszinierender, da er sich echt nach Schwachsinn anhört, aber tatsächlich da ist.

Kann natürlich sehr gut sein, dass eine bessere Kamera die Farben nicht so verfälscht (ich hab eine einfache Fuji Finepix).

Malakim

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #11 am: 22. Oktober 2002, 17:06:42 »
Die richtige Antwort hätte hier doch wohl heißen müssen:
Wieso die Octane2 ist doch blau  ;D

Naja gut man kann es sehen das es keine ist.
Übrigens scheint es sich da um ein Problem der Digitalkameras zu handeln denn konventionelle Kameras machen grüne Octanes

@Boxen
sind die Octane Boxen gut ? Ich habe noch keinen guten Grund gefunden die zu kaufen, da meine Octane an einer Stereoanlage angeschlossen ist. Mit den Chinchsteckern geht das ja auch reibungsloser als bei WinTelRechnern (i.allg.)


- Elmar

majix

  • Gast
Re: Festplatte will nicht in der Indy
« Antwort #12 am: 22. Oktober 2002, 17:45:51 »
Ich denke eine Stereoanlage ist fast immer solch kleinen Boxen überlegen. Da aber schon mein PC an der Stereo-Anlage hängt (vorwiegend zum Spielen oder auch um DVDs zu schauen), und ich keine Lust habe jedesmal umzustöpseln, habe ich mir noch die passenden Octane-Boxen zugelegt. Aber auch da glaube ich, dass neuere PC-Boxen besser sind, der Klang ist nicht gerade überragend. Vor allem fehlt mir ein Lautstärkeregler.