Autor Thema: HP 712/60 Maus Problem  (Gelesen 5989 mal)

starquake

  • Gast
HP 712/60 Maus Problem
« am: 28. August 2005, 11:48:29 »
HP 712/60: beim ersten booten fährt die Maschine hoch bis zum grafischen Login, ich melde mich an, der Windowmanager startet, alles ok. Sobald ich mich aber abmelde, wieder auf dem Loginscreen, ist die Maus "tot".
Erst ein reboot erweckt die Maus wieder zum Leben. Das OS scheint dabei keine Rolle zu spielen, is´ egal ob
ich HP-UX 10 oder Debian (mit kdm/gdm/xdm oder was auch immer) benutze. Es ist eine Standard PS/2-Maus.

-ja, ich gebs zu, ich quäle die alte Kiste mit X, habe unter Debian Woody so ziemlich alles durchprobiert und bin
jetzt bei Fluxbox geblieben. Woody läßt sich absolut problemlos installieren, habe mir mal SargeHPPA gezogen,
das bootet noch (von CD), und schmiert dann mit einem "Kernel panic: no init found" ab.
Naja, stattdessen halt Woody installiert und ein dist uprade durchgeführt, das ging.
Hat allerdings etwas gedauert 8) (ISDN - Däumchendreh)

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

HP 712/60 Maus Problem
« am: 28. August 2005, 11:48:29 »

Offline pehy

  • Mood Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Ich such mir irgendwann 'ne Sig - ganz bestimmt!
    • Profil anzeigen
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #1 am: 28. August 2005, 13:28:20 »
Meine 712/60 und auch ihr Nachfolger, eine 712/100 haben diese Probleme nicht. Ich würde es mal mit einer anderen Maus probieren.

Grüße, Peter

MADze

  • Gast
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #2 am: 28. August 2005, 21:55:31 »
Moinsen,

ein bissel OFF Topic, aber meine Frage gehört zur Maschine :-)

Kann man denn mit Linux auf der Maschine Arbeiten? So rein subjektiev. Also X, nen schmaler WM und so?

XMMS, XChat und so Gefrickel halt.

Danke und Gruss,
Matze

starquake

  • Gast
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #3 am: 29. August 2005, 04:26:29 »
Moinsen,

ein bissel OFF Topic, aber meine Frage gehört zur Maschine :-)

Kann man denn mit Linux auf der Maschine Arbeiten? So rein subjektiev. Also X, nen schmaler WM und so?

XMMS, XChat und so Gefrickel halt.

Danke und Gruss,
Matze

hi Matze,
hast Du dir die 712/60 an Land gezogen ? ;)

habe die 712 (128RAM)hier schon seit 2 Jahren unter Debian in Betrieb, bis vor kurzem als Fileserver, jetzt versuch ich grad
sie zum ISDN-Router umzufunktionieren (mittels ext. ELSA ISDN Modem am RS232).
Im reinen Konsolenbetrieb kann man das Arbeiten durchaus als angenehm bezeichen, unter X wirklich nur
in gaaaaanz abgespeckter Variante (bin mittlerweile von Flux- nach Openbox gewechselt)
so Kleinkram wie Chat, Mail etc soll wohl gehen, surfen (Galeon) gerade noch erträglich, Sound kann man
völlig abhaken, an mp3 würde ich nicht wagen zu denken...

Ich will das Teil als Router weil: verdammt leise, wenig Strom (hoffe ich doch), passt in die schmalste Ecke,
und weil Firestarter auf Debian läuft (ist ´ne Firewall-GUI für Anfänger wie mich ;D)
wollt ja erst ´ne Indy nehmen, dummerweise läuft die interne ISDN nicht unter Linux, außerdem ist es echt
angenehm, bei der HP die CD reinzuschmeissen und ein cooles "boot scsi.3" abzusetzen.
Und noch ne sehr wichtige Kleinigkeit: kein dusseliger Clockchip-Klotz, dafür ´ne normale Knopfzelle wie in jedem
popeligen x86-Board. Fürs routen von ISDN ins LAN reicht auch die lahme NIC noch aus, (kann KEIN FullDuplex),
10MBit kann ja immer noch mit DSL mithalten (wohne dermaßen am Arxxx der Welt, das ich wohl NIEMALS DSL
kriege, *heul*)

kleiner Tip noch  (vielleicht kennste den ja noch nicht):
sobald der Bootscreen da ist, kann man sich mittels TAB zwischen den Auflösungen durchschalten

bis denne
Frank

Offline pehy

  • Mood Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Ich such mir irgendwann 'ne Sig - ganz bestimmt!
    • Profil anzeigen
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #4 am: 29. August 2005, 17:35:29 »

Kann man denn mit Linux auf der Maschine Arbeiten? So rein subjektiev. Also X, nen schmaler WM und so?

XMMS, XChat und so Gefrickel halt.


Ich hatte mal aus Interesse Woody drauf installiert. Mit Gnome als Windowmanager war es noch zu ertragen, aber richtig schön war das nicht. Übrigens genau umgekehrt zu meiner ollen Sparcstation IPX. Die lief mit Woody+Gnome (gefühlt) schneller, als unter Solaris 2.5.1. :D

Grüße, Peter

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #4 am: 29. August 2005, 17:35:29 »

starquake

  • Gast
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #5 am: 02. September 2005, 00:41:38 »
Meine 712/60 und auch ihr Nachfolger, eine 712/100 haben diese Probleme nicht. Ich würde es mal mit einer anderen Maus probieren.

Grüße, Peter

habe folgendes gemacht: nämlich GARNIX, und jetzt geht die Maus...
versteh einer Computer  :-\

BTW, wie fühlt sich so eine 100MHz gegenüber der 60MHz an ? Doppelt so schnell?
Sind die vom Prozessor abgesehen baugleich ?
Kürzlich war eine bei ebay für knapp 25 Teuros Startpreis, is´ auch weggegangen
« Letzte Änderung: 02. September 2005, 00:46:08 von starquake »

Offline lunatic

  • Mood Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 176
    • Profil anzeigen
    • my $HOME
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #6 am: 02. September 2005, 01:13:23 »
Die 712/80 und /100 haben mehr CPU cache. Die /100
nimmt auch mehr RAM. Meine hat das Maximum von 192MB.
NEXTSTEP rennt uebrigens richtig toll auf den Kisten,
wenn man mit einem gcc-2.5 leben kann.
Man kann die performance am besten durch mehr RAM
steigern, ganz besonders unter HP-UX.
Don't suffer from insanity...
Enjoy every minute of it.

starquake

  • Gast
Re: HP 712/60 Maus Problem
« Antwort #7 am: 02. September 2005, 23:43:30 »
Nextstep ist eigentlich der Grund, warum die Maschine noch hier steht ... ;D
aber dafür müßte man es erst mal haben !

um beim Thema HP zu bleiben: habe auch noch eine B180L hier stehen, habe noch nicht viel damit gemacht außer testweise mal HP-UX 11 installiert. In irgendeinem Programm (weiß nicht mehr wie es hieß...) war eine Liste
mit PCI-Devices. Meine Frage: Ist original HP-Hardware Voraussetzung, oder gehen auch PCI-Karten aus dem
x86-Lager, z.B. unter Linux ?
Habe mal gehört, das in PCI-Macs Karten unter Linux laufen, für die unter MacOS keine Treiber existieren.

An zusätzliche Hardware  in Form von Steckkarten ranzukommen, scheint ja (jedenfalls bei ebay) so gut
wie unmöglich zu sein, da kann man eher gleich komplette Maschinen kaufen