Autor Thema: Freeware-CDs  (Gelesen 4677 mal)

ulf

  • Gast
Freeware-CDs
« am: 05. Oktober 2001, 16:10:15 »
Hallo,

Sind die SGI-FreewareCD's eigendlich mit einem Copyright geschuetzt, oder darf man die brennen und unter das Volk bringen? Die meissten Sachen sind wohl unter GPL...

     Ade. Ulf.

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Freeware-CDs
« am: 05. Oktober 2001, 16:10:15 »

Offline Jerry

  • Mood Administrator
  • Mood Master
  • *****
  • Beiträge: 290
  • Never beige ;-)
    • Profil anzeigen
    • mood-indigo.org - Das SGI Heimanwender Forum
Re: Freeware-CDs
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2001, 17:25:34 »
Wie der Name Freeware schon impliziert: Weitergeben darfst Du, Geld damit machen
darfst Du nicht. Da die enthaltenen Packages ohnehin auch im Web downloadbar sind,
spricht nichts gegen das Kopieren der CDs (wird wohl ohnehin fleissig gemacht).

Es dürfte SGI im übrigen auch schwerfallen, über GPL-Pakete ein eigenes Copyright
drüberzulegen.

Wäre allerdings nicht unwitzig, wenn sie analog zu SUNs Vorgehensweise bei Solaris 8
demnext mal eine für Privatanwender "freie" IRIX-Version raushauen würden (hebt vielleicht
die Akzeptanz der Plattform wieder etwas, so in Richtung "gelegentlich mal wieder profitabel
werden" ;) )

Gruss

Jerry
Sure vi is user-friendly; it's just peculiar about who it makes friends with.

pehy

  • Gast
Re: Freeware-CDs
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2001, 19:59:08 »
Das mit dem freien Solaris hätte SUN aber ruhig etwas öffentlicher machen können -
ein Paar Test-CD's an die nach sowas lechzende PC-Presse und ein wenig Tamtam im Internet.
Die hätten sich vor Nachfragen sicher kaum retten können. Stattdessen stoße
ich beim Stöbern auf einer SGI-Site auf sowas! Ich hab' noch nen alten 586er,
dem könnte ich ja mal sowas antun, oder ist das doch eher sinnlos?  ;^)

Peter

andreas

  • Gast
Re: Freeware-CDs
« Antwort #3 am: 04. November 2001, 22:08:01 »
Hallo,

wieso soll man "Freeware" nicht weiterverkaufen koennen?

Es gibt ja mittlerweile so viele Lizenzierungs-Modelle wie Sand am Meer, aber im uerspruenglichen Sinn bedeutet freie Software, dass man niemandem das Recht nehmen darf, mit der Software zu machen, was er will (Weiterentwickeln, Verteilen, Verkaufen, usw.).

Siehe auch http://freeware.sgi.com/legal_notice.html .

Die meisten Programme von der Freeware-CD unterliegen der GPL, so dass SGI sogar verpflichtet ist, den originalen Quellcode bereitzustellen.

Wenn man mit Free Software kein Geld verdienen duerfte, waere das ganze irgendwie ueberfluessig.

Leider ist das ganze durch den Begriff "Open Source Software", den einige grosse Firmen gepusht haben, in der Oeffentlichkeit verzerrt worden. SGI ist auch ein Beispiel fuer diese etwas unlautere Praxis, siehe auf http://oss.sgi.com.

Um den Linux-Port fuer SGI/MIPS ist es sicher nicht schade (obwohl auch ohne Grafik so einige aeltere Maschinen als Webserver zu gebrauchen waeren). Aber die Einstellung von SGI ist irgendwie unlauter. Ich habe den Eindruck, dass alle grossen Firmen Linux unterstuetzt haben, um auch "dabei" zu sein und den Anschluss nicht zu verpassen, nachdem sich aber die voellig ueberzogenen Erwartungen nicht erfuellt haben, ziehen sich jetzt alle leise zurueck.

Viele Gruesse,

Andreas