Autor Thema: OpenBeOS als alternatives SGI Betriebssystem  (Gelesen 3453 mal)

SmellyCat

  • Gast
OpenBeOS als alternatives SGI Betriebssystem
« am: 19. August 2002, 19:19:17 »
Hallo!

Nach der Pleite von Be Inc. dem Entwickler eines Betriebsystems Namens BeOS, welches sich optisch an Mac OS 9 anlehnte und auf einem Unix Kern basierte, wurde ein Teil des Source veröffentlicht, auf dem wrid die freie Weiterentwicklung mit dem Namen FreeBOS oder OpenBeOS basieren.

Geplant ist neben einer Intel und G4 Unterstützung auch neben weiteren Ports eine für MIPS basierte SGI Systeme, namentlich Indy's.

Nach dem SGI so wie es aussieht Irix als Desktopsystem langsam auslaufen lässt tut sich hier sicher eine gute Alternative auf.

BeOS R 4.5 (= das letzte Release mit dem ich zu tun hatte) war recht stabil und wie die gesamte Reihe als Desktop OS ausgelegt. Eine breite Anzahl von Software fand sich auf Grund der Einfachheit mit der man Linux Software portieren konnte auch.

Alles in allem ein guter Ansatz finde ich und wenn es wirklich bis zum Ende druchgezogen wird eine kleine Alternative für SGI Machinen da ich denke die Portbemühungen werden nicht nur auf Indy' beschränkt bleiben.

Genaue infos gibts unter: http://open-beos.sourceforge.net

Unterstützung für folgende Platformen ist geplant:
  • iMac -- G3-/G4-based Apple products
  • SGI Indy -- MIPS R5000-based Indy in 32- and 64-bit mode (in progress, boots)
  • Sun Blade 100 -- UltraSPARC IIe in 64-bit mode
  • DEC Multia -- Alpha
  • Amiga 3000 -- M68030
  • Atari Falcon -- M68030

bye

Mats
« Letzte Änderung: 20. August 2002, 00:14:32 von SmellyCat »

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

OpenBeOS als alternatives SGI Betriebssystem
« am: 19. August 2002, 19:19:17 »

i18nde

  • Gast
Re: OpenBeOS als alternatives SGI Betriebssystem
« Antwort #1 am: 05. September 2002, 10:42:09 »
Stimmt nicht so ganz mit dem UNIX-Kern, BeOS hat da einen ganz eigenen POSIX-kompatiblen Kernel, die Oberflaeche ist mehr so eine Mischung aus MacOS, Amiga und der Objektorientiertheit von OS/2, es gibt auch mehr als fuenf neue Ansaetze, wie es mit dem OS nach BeOS 5.0.3 (das letzte offizielle von Be Inc.) weitergehen soll, im Gespraech sind da BelueEyed OS (ehemals BlueOS, es gab da wohl Schwierigkeiten mit dem Namen), das einen Linux-Kernel haben soll -- nicht so toll. Dann gibt es eine freie Weiterentwicklung, die auf NewOS-Kern basiert, eine schliesst sich an Dano (BeOS 5.1 -- eine abenteuerlich entstandene Version aus heimlich veroeffentlichten SourceCodes des geplanten BeOS R6 aus dem Hause Be, den ein Mitarbeiter fuer zwei Tage im Netz hatte) -- auch nicht die tollste Loesung, da Be Bone als kittendes Element eingebaut hatte, um das OS netzwerktauglich zu machen und die wunderbare Kernel-Server-Tracker-Architektur ploetzlich von Bone abhaengig war, ein Programm kann damit das ganze OS herunterreissen! Hat sicher keine Zukunft. Einzig Open BeOS regt sich toll, hier ist Gutes zu erwarten.

Anwendungen gibt es ohne Ende unter http://www.bebits.com und http://www.bezip.de, zwei gute deutsche Seiten sind http://www.beusergroup.de und http://www.maybe.de, das Forum auf http://www.beosonline.de ist hervorragend und aktuell.

Bleibt zu hoffen, dass BeOS wirklich auf dem MIPS laeuft, eine tolle Alternative zu IRIX ist es allemal. Uebrigens, besonders die von Linux her portierten Anwendungen sind nicht so toll. Meist zu gross, instabil und lassen beileibe nicht die Features zu, die man bei einem objektorientierten OS erwarten koennte und die native Anwendungen allemal bieten. Es ist generell klug, Anwendungen nicht zu portieren sondern korrekt an die Schnittstellen (z.B. Tracker) anzupassen.

Danke fuer den Beitrag, dass BeOS auf MIPS laufen soll, ist schon eine Message wert....