Superuser

Autor Thema: Fuel Netzteillüfter  (Gelesen 3538 mal)

Offline gsh

  • Mood Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
    • Profil anzeigen
Fuel Netzteillüfter
« am: 25. Oktober 2009, 09:10:40 »
Hallo,

die Fuel ist zwar leiser als doe Octane, aber für audiophile Ohren (*Hüstel*) leider immer noch zu laut. Ich habe mich daher beim Nekochan Hardware Aggregator schlau gemacht und als erste Maßnahme den Lüfter im Netzteil getauscht:

  Originallüfter: Mineba 3110KL.04W-B60
  Ersetzt durch: be quiet! BQSW-01-8025

Der Ersatzlüfter hat 3 Anschlüsse, der originale Lüfter nur 2:
  Original    Ersatz
   rot        rot
   schwarz    blau
   ./.        gelb


Das gelbe kabel habe ich nicht verbunden, dadurch läuft der Lüfter anscheinend auf Leerlaufdrehzahl. Die Luft die hinten raus kommt ist nicht wesentlich wärmer als beim originalen Lüfter, allerdings habe ich den Rechner (600MHz R14k, V12, 6GB RAM, 2 Platten) seither noch nicht wirklich belastet.

Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit runtergeregelten Netzteillüftern?

Gruß,
Gerd
Die Octane ist nicht zu laut, die Musik ist zu leise!

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Fuel Netzteillüfter
« am: 25. Oktober 2009, 09:10:40 »

spike

  • Gast
Re: Fuel Netzteillüfter
« Antwort #1 am: 06. Dezember 2009, 13:14:11 »
Hallo Gerd,

Das gelbe Kabel bietet das Tachosignal an und würde nichts an der Umdrehungszahl des Lüfters ändern, kann also ohne Probleme weggelassen werden. http://de.wikipedia.org/wiki/Molex -> Abschnitt "Molex-Board-Stecker"

Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit runtergeregelten Netzteillüftern?

Ich habe leider keine FUEL ::). Aber ein Arctic Cooling Silent TC (1000-2500 U/Min) pustet hier seit 2007 ohne Probleme die heiße Luft aus meiner R12K O2. Da sind auch Sessions mit 5-6 Stunden dabei.
Teste doch einfach mal mit der Hand, wie warm die abgegebene Luft ist. Sollte diese so heiß werden, dass es unangenehm ist, dann wird es wohl auch den Komponenten im inneren so gehen. In diesem Fall würde ich den Lüfter wieder tauschen ;)

Viel Spass noch,
Sven