Autor Thema: Leise SGi Workstation?  (Gelesen 5492 mal)

majix

  • Gast
Leise SGi Workstation?
« am: 16. Oktober 2002, 21:41:19 »
Sagt mal, gibt es eigentlich auch so eine richtig leise SGI?

Ich hab mal viel Geld in meinen PC gesteckt, dass er schön leise wurde (Dämmung, Festplattenaufhängung, leise Lüfter), denn manchmal hat mich der Geräuschpegel doch etwas sehr gestört.

Nun hab ich eine SGI Octane, und die ist ja doch eher laut, meine Indy ist zwar etwas leiser, aber wäre mir immer noch zu laut, um sie mir ins Büro zu stellen, in dem ich mich schließlich auch konzentrieren soll. Wäre allerdings immer noch besser als die alte HP, die ich hier mal eine Nacht laufen ließ, und als ich am nächsten morgen ankam, war der Raum richtig schon geheizt. Danach hab ich sie dann doch abgeschaltet.

Daher die Frage, gibt es eine leise SGI, oder ein paar Tricks, wie man eine SGI leise bekommen kann? Bei der Indy würde auf jeden Fall schon mal helfen, leisere Platten einzubauen, die pfeifen doch ganz schön. Aber der Netzteillüfter ist halt auch nicht gerade angenehm ruhig.

Hat da jemand Erfahrung? Oder gibt es einfach Modelle, die von Haus aus leise sind, dafür nicht so schnelle Grafik haben? Wie ist denn eine O2 oder Indigo2 ?

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Leise SGi Workstation?
« am: 16. Oktober 2002, 21:41:19 »

SmellyCat

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #1 am: 16. Oktober 2002, 23:03:12 »
Hi,

eine I2 wirst du evtl. leiser bekommen in dem Du die Lüfter (Gfx Netzteil) tauscht ich bin mir aber nicht sicher ob die Teile eine Drehzahl Überwachung haben... hier wird Michael mehr wissen.

Über die O2 kann ich nicht mekern sie ist recht leise... wie mein P4 mit Enermax Netzteil es war, was leiseres als ne O2 wirst du keaum von SGI finden IMO

Die I2 ist - egal welche Gk Option - immer gleich laut, sie wirst du auch nicht dämmen können da du u wenig Platz hast und der Gfx Cooler das lauteste am ganzen System ist.

bye
« Letzte Änderung: 16. Oktober 2002, 23:06:06 von SmellyCat »

Christoph

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #2 am: 16. Oktober 2002, 23:44:00 »
Na so schwer ist das doch nicht.  ;)

Das, was laut ist, muss eben durch etwas ersetzt werden, das leise bzw. ruhiger ist.
Bei allen SGI`s ist das hauptsächlich der Lüfter im Netzteil.

Indy:
Die Platte sollte eine mit 5400 UpM sein, größere Modelle gibt es fast nur mit 7200 UpM aber neuere Platten sind nicht mehr so laut. Ein Baujahr ab 1999 hilft schon viel weiter.

Das Netzteil von Nidec lässt den Lüfter ungeregelt laufen, hier hilft ein 80mm-Lüfter von Papst (oder ähnlich ruhig) am besten weiter.
Die Netzteile von Sony besitzen eine Temperaturregelung, hier lohnt ein leiserer Lüfter kaum die Mühe, eher eine kühlere/langsamere Platte. Grundsätzlich sollte man bei Ersatzlüftern nicht das schwächste Modell sondern möglichst eines von mittlerer Stärke wählen, damit der Luftaustausch gewährleistet bleibt. Eine Förderleistung von 45m³/h ist ein guter Schnitt und nicht zu laut. Das sollte als Richtwert gelten.

O2:
Ähnlich wie bei der Indy sind auch hier nur Festplatten und der Netzteillüfter die auffälligen Geräuschquellen.
Bei Festplatten sollte man sich nach Modellen mit 7200 UpM umsehen, neuere sind leisere Platten. Die SCSI-Platten von Fujitsu sind hierbei besonders Empfehlenswert.
Der einzige verbaute Lüfter befindet sich im Netzteil und sollte gegen einen 92mm-Papst-Lüfter mit zweipoligem Anschluss ersetzt werden.
Bei der O2 ist auf jedem Fall ein leistungsstarker Lüfter wichtig. Lüfter gibt es in unterschiedlichen Stärken. Für die O2 sollte der verwendete Lüfter eine Förderleistung von etwa 80m³/h aufweisen.

Für die Indigo2 und die Octane gelten die gleichen Tipps, der Umbau einer Indigo2 ist allerdings aufwendiger, da hier zwei Lüfter gewechselt werden müssen.

Selbstverständlich sollte das Öffnen eines Netzteiles nur Derjenige durchführen, der weiss was er da tut.
Dort können sich Spannungen von mehreren hundert Volt aufgebaut haben, die sich an Lötstellen und Kontakten auf Hand und Schraubendreher übertragen können. Auch noch nach einigen Stunden, also Vorsicht. Nur den Lüfter entfernen und ersetzen.
Ohne Lötarbeit kann man die beiden Leitungen zum Lüfter einfach durchtrennen und den neuen mittels einer kleinen und isolierten Lüsterklemme anschrauben.
Dabei darauf achten, das die Lüsterklemme oder teile des Kabels nicht in das Lüfterrad geraten können.

Viel Spass und bei Schwierigkeiten hier im Forum melden.

Ach ja, Schalldämmung lässt sich allenfalls in der Indy anbringen, die Indigo2 ist dafür schon zu voll gestopft und die neueren Systeme sind wegen des modularen Konzeptes dafür ungeeignet und bieten nicht genug Platz.
« Letzte Änderung: 16. Oktober 2002, 23:46:55 von Christoph »

majix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #3 am: 17. Oktober 2002, 03:27:43 »
Vielen Dank für die Tips. Vielleicht werde ich am Wochenende Zeit dazu haben, mal etwas an der Indy rumzubasteln, ich bekomme in den nächsten Tagen sowieso noch eine zweite, von der ich eigentlich nur die CPU (R5000-150) haben wollte. Lüfter habe ich einige, und ich hab sogar noch Dämmaterial übrig. Allerdings das etwas billigere, das auch nicht so gut dämmt. (Das beste scheint wirklich das von Noiseblocker zu sein, allderings auch ziemlich teuer - ich kanns auf jeden Fall empfehlen)

Meine neue Indigo ist schon ein ganzes Stück leiser, eigentlich richtig erträglich, aber halt doch ein ganzes Stück langsamer. Naja, muss auch erst noch ein bisserl mehr RAM rein, 32MB sind nicht gerade üppig.

msunix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #4 am: 17. Oktober 2002, 11:22:46 »
Hi Kaya!

Dann dürfte sich das Lärmproblem wohl erledigt haben, denn alle Indy's mit R5K haben normalerweise schon das bessere und wesentlich leisere Sony-Netzteil.
Meine Indy (R5K-180, Sony-Netzteil, Seagate Barracuda ATA IV 80GB mit ACARD-Adapter) ist hier wirklich kaum zu hören. Der Netzteil-Lüfter läuft erst nach längerem Betrieb überhaupt an und dann auch nur mit niedriger Drehzahl, so dass man den echt fast nicht hört.
Was aber nerven kann ist die Festplatte, denn die sitzt direkt hinter der Frontblende, und wenn das noch eine etwas ältere SCSI-Platte ist kann die ein echt nerviges Geräusch verbreiten. Drum hab ich meine Indy kürzlich mit einer sehr leisen IDE-Platte und einem IDE/SCSI-Adapter von ACARD versehen. Ist zwar etwas 'pfriemelig' zum einbauen, weil der Adapter in dem kleinen Raum zwischen Platte und CPU-Modul Platz haben muss, aber es geht. Man muss sich halt das SCSI-Kabel in der genau richtigen Länge selber bauen, ebenso den Stromversorgungs-Adapter, der den ACARD-Adapter mit Strom versorgt.
Wie man aber in dem Ding auch noch Dämm-Material unterbringen will ist mir ein Rätsel. Zumindset in meiner Indy ist wirklich kein cm³ mehr frei, wo man noch was dämmen könnte. Und selbst wenn wäre es mir viel zu riskant, denn die Belüftung der Indy ist auch ohne Dämmung schon recht knapp bemessen...

Bei der I² lassen sich die beiden ungeregelten Panaflo-Lüfter ohne Probleme gegen leisere Exemplare von Pabst austauschen; hab das zwar selber noch nie gemacht, aber es gibt einige Erfolgsmeldungen dazu im Usenet, der Umbau muss auch wirklich was bringen.

Ähnlich bei der Octane, hier ist der lauteste Bruder der Netzteil-Lüfter. Dabei ist der in den alten Lucent-Netzteilen (643Watt, schwarzer Griff) wirklich die Hölle. Die neueren Netzeile von Cherokee (757W, silberfarbener Griff) sind da schon _wesentlich_ leiser! Leider sind diese aber im 2nd-Hand-Markt noch so gut wie nicht zu bekommen. Ich hab auch schon gehört, dass manche den Lüfter ausgetauscht haben, aber ich persönlich würde das nicht unbedingt empfehlen. Der Lüfter in der Octane ist temperaturgeregelt und ziemlich schwer zugänglich, man muss das Netzteil praktisch komplett zerlegen. (Achtung: Hochspannung! Auch nach gezogenem Netzstecker noch mind. 15 Minuten warten, bis die Kondensatoren entladen sind!)
NB: Wer von den Octane-Besitzern mal hören will, wie sich eine Octane mit maximaler (Lüfter-)Drehzahl anhört kann mal die NVRAM-Variable 'fastfan' auf '1' setzen (Maschine danach rebooten)... ;)

Servus,
  Michael

majix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #5 am: 17. Oktober 2002, 14:26:21 »
An der Octane will ich sowieso lieber nicht rumbasteln, denn ich glaube, die braucht wirklich eine gute Lüftung. Auf einen Defekt bei der habe ich wirklich keine Lust!

Ich bin dann mal gespannt, welchen Geräuschpegel meine neue Indy haben wird. Wäre natürlich genial, wenn das Netzteil leise ist :) Nur mit der Platte muss ich mal schauen, aber die ist sowieso zu klein (1GB), da brauch ich dringend eine größere.

Hmmm eigentlich könnte ich mir dann überlegen, die hoffentlich leise Indy statt dem BeOS-PC bei der Arbeit zu verwenden... Na, ich glaub eher doch nicht, ich will BeOS noch treu bleiben.

Gerhard.Lenerz

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #6 am: 17. Oktober 2002, 15:12:01 »
Wie laut die O2 ist kann ich mir nicht mehr vorstellen. Als ich das letzte/erste Mal eine gesehen habe, stand ein dicker Linux-Cluster daneben und hat einiges an Geräusch fabriziert.

Die Indy ist aber eigentlich wirklich nett für den Dauerbetrieb im Wohnzimmer geeignet. Bei mir läuft 24/7 die Servervariante davon und das einzige was wirklich als Geräusch auffällt ist die Festplatte. Leider habe ich da eine Seagate drin, die zwar nicht laut ist, aber ein unangenehmes Pfeifen produziert. Von daher kann ich nur nochmal bestätigen, was hier schon geschrieben wurde.


Gerhard

msunix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #7 am: 17. Oktober 2002, 17:45:08 »
Hi Gerhard!

Also meine O2 (R12K-300, Fesplatte Fujitsu 18GB 7200RPM) ist von der Lautstärke her etwa mit einem durchschnitlichen PC vergleichbar. Nicht laut, aber eben auch nicht soo leise wie die Indy mit Seagate-IDE-Platte. Auch bei der O2 macht die Festplatte viel aus. Die standardmäßigen 4- oder 9GB Quantum-Platten die in den meisten älteren O2's serienmäßig eingebaut sind machen noch wirklich Krach, die ganz neuen mit 10000 U/min und mehr ebenfalls, aber da mehr ein nerviges Pfeifen. Ich hab die 9GB Quantum-Platte mit meiner alten O2 an Mats verkauft ;D und bin mit der Fujitsu jetzt glücklich. :) Leider merke ich von der Leisigkeit der Platte aber inzwischen nicht mehr viel, denn seit meine Tocher in mein schönes Heimbüro eingezogen ist muss die stille O2 im Keller ihr Dasein zwischen Origin200, Octane und Onyx2 fristen...
Allerdings muss ich wirklich sagen, seit die Onyx2 einen funkelnagelneuen Lüfter-Einschub hat ist diese jetzt sogar leiser als die Octane. Die lauteste Maschine bei mir ist aber immer noch die Origin200, und ausgerechnet die muss als Server immer laufen. Ich will mein Büro zurück! ...

Servus,
  Michael

SmellyCat

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #8 am: 17. Oktober 2002, 19:03:54 »
Die 9 GB wanderte weiter in eine SUN und dort zu eBay... ich hab jetzt eine 18 GB Seagate 10.000 u/min in der O2. Man hört sie unter Vollast aber sie wird nie unangehem, eher wie eine leise Kaffe Maschnine die mal entkalkt werden müsste.

Christoph

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #9 am: 17. Oktober 2002, 19:39:50 »
Eine Indy mit schalldämmenden Material zu bestücken ist wirklich schwierig. Ich hab mir gerade mal eine dahingehend angesehen und gebe mal eine Empfehlung ab.

Die ursprüngliche Idee war, den Boden unter dem Mainboard zu verkleiden um Körperschall zu dämpfen und den Deckel unter Rücksicht auf die Handhabung innen zu bekleben.

Die Überprüfung dieser Idee brachte mich aber davon ab.
Den Deckel zu verkleiden, lohnt nicht, da normalerweise ein Monitorfuss auftretende Resonanzen verhindert und abschwächt. Ein Gewicht von 15-30 KG über dem Deckel lässt so etwas wie Schwingungen einfach nicht zu.  :)

Eine Dämmmatte unter dem Mainboard liesse sich zwar anbringen, brächte aber nur geringen bis gar keinen Vorteil.

Meine Empfehlung für die Indy:
Der Schlitz für das Floppy-LW sollte verschlossen sein, SGI sieht hierfür einen Blechdeckel vor der sehr oft abhanden gekommen ist. Der Lüfter sollte beim Nidec-Netzteil, wie beschrieben, ersetzt werden.
Wenn es der Standort gestattet, sollte der Rechner statt auf seinen fünf kleinen Hartgummifüssen auf einer grossflächigen Matte lagern.
Ich habe das gerade mal gemacht und die Füsse entfernt.
Anschliessend habe ich ein passendes Stück Trittschalldämm-Matte zugeschnitten und unter die Indy geklebt. In der Mitte und hinten Links habe ich ein kleines Fenster bzw. eine Ecke frei gelassen, um das Typenschild nicht zu verdecken und um den Luftaustritt des Netzteils frei zu lassen.
Nun steht die Indy auf einer knapp 8mm dicken Schaumgummimatte und überträgt keine spürbaren Resonanzen auf die Tischplatte.
Ich habe also quasi die Oberfläche der Stellfüsse auf knapp 80% der Grundfläche erweitert.

Ein Tipp der funktioniert aber gewöhnungsbedürftig aussieht, immerhin ist die Matte bei mir pfirsichfarbig.  :P
Man sieht das aber nur, wenn man die Indy anhebt.
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2002, 01:18:42 von Christoph »

majix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #10 am: 17. Oktober 2002, 20:23:27 »
Das mit der Schalldämmmatte unter die Indy ist eine gute Idee... Meine Indy hat leider sowieso nur noch drei Gummifüße, und liegt deshalb auch nicht so stabil. Aber das Hauptproblem scheint echt die Platte zu sein, da muss ich mal bei ebay stöbern.

Ich hoffe auch immer noch, dass in der neuen Indy ein Sony-Netzteil ist, dass wäre genial.

Christoph

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #11 am: 17. Oktober 2002, 20:42:49 »
Meine erste Indy war eine R5000SC-150 mit XZ-Grafik, die Maschine hatte Original ein Nidec-Netzteil eingebaut.
Das eine R5k-Indy also immer ein Sony-Netzteil inne hat ist nicht die Regel.
Zumindest bei den älteren 5000ern war es noch ein Nidec.

Allerdings ist der Lüfter beim Indy-Netzteil gut zugänglich und vergleichsweise einfach zu ersetzen. Ein nagelneuer Lüfter ist immer die leiseste Variante.
Die fehlende Temperatusteuerung lässt sich mit ein wenig Bastelei mit einem Bausatz von Conrad nachträglich einbauen.
Das ist aber nur ein Gedankenspiel, die Arbeit wäre sehr aufwändig.

Übrigens bekommt man die verwendete Matte als Meterware in unterschiedlicher Breite überall dort, wo es Teppiche (von der Rolle) gibt. Normalerweise dient das Material als Trittschalldämpfung unter einem Teppich.
« Letzte Änderung: 17. Oktober 2002, 20:47:18 von Christoph »

majix

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #12 am: 20. Oktober 2002, 13:18:41 »
Ich hab jetzt meine R5000 (leider PC-Version) bekommen, mit Sony-Netzteil. Ist wirklich genial leise, nämlich einfach lautlos!

Leider ist mir beim Umbau der Festplatte aus meiner alten in die neue selbige anscheinend kaputt-gegangen :( Jetzt bekomme ich beim anschalten lauter Fehler, dass der SCSI-Bus nicht richtig funktioniert. Eine andere Platte funktioniert aber an dem Bus, nur diese andere Platte hat leider defekete Sektoren... grrr... Sieht so aus, als müsste ich ne neue kaufen, aber dann eine schön leise.

Christoph

  • Gast
Re: Leise SGi Workstation?
« Antwort #13 am: 20. Oktober 2002, 16:05:53 »
In den nächsten Tagen stelle ich bei Ebay eine separate CPU ein. Damit könnte man in Verbindung mit einem schnelleren Quarz ein R5000er-Modul höher takten.
Ich hab hier noch einen losen R5000-200, der macht höhere Taktraten leichter mit als ein 150er.