Superuser

Autor Thema: Java und IRIX Environment  (Gelesen 13603 mal)

rob_gester

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #15 am: 15. März 2005, 12:30:06 »
Zitat

Zeig mir mal den Rechner für den es keine Aufgaben gibt, die ihn in die Knie zwingen! Auch die SGIs, Crays, IBMs, DECs, Hitachis, ... der Welt werden nicht gebaut um in der Mittagspause mal eben ne Atombombenexplosion zu simulieren, mal eben in Realtime den neuesten Pixar-Movie zu rendern, ....

Du kannst ja mal versuchen die Funktion deiner Servlets in Assembler nachzubauen. Leider wird keiner der Mitarbeiter mehr erleben wie sich euer Server vor Langeweile die Eier krault, während er auf die Daten der Oracle wartet, weil bis du fertig bist mit Entwickeln, haben die schon die Rieser-Rente durch ;)
ok, ich habe vielleicht den schwerpunkt falsch gesetzt. der übeltäter waren die oracle instanzen, aber nur weil sie nunmehr mit hunderten von java-prozessen aufkommen, die natürlich jeden server in die knie zwingen würden, aber dadurch nicht unbedingt die beste lösung sind.
rob
« Letzte Änderung: 15. März 2005, 12:33:22 von rob_gester »

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #15 am: 15. März 2005, 12:30:06 »

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #16 am: 15. März 2005, 12:42:06 »
Jedes Programm ist nur so gut wie seine Entwickler ;)

rob_gester

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #17 am: 15. März 2005, 12:48:13 »
entwickler hin oder her, ich bin der meinung, dass sich oracle mit java in eine sackgasse hineinmanoeuvriert...
rob

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #18 am: 15. März 2005, 15:10:22 »

Zitat

entwickler hin oder her, ich bin der meinung, dass sich oracle mit java in eine sackgasse hineinmanoeuvriert...
rob


Und welche Alternative siehst du?

Anbindung mittels Java ist in entsprechenden Umfeldern Standard. Egal ob Oracle, IBM, Bea, SAP, .... Wie willst du denn in vertretbarem Aufwand Tools und Schnittstellen für alle von deinen Produkten unterstützten Plattformen entwickeln und bereitstellen?

Java hat sich bei großen Datenbanksystemen und Application-Servern zum Quasi-Standard entwickelt. Da wird über kurz oder lang auch kein C# mit .NET was dran ändern. Ich sehe da auch keine Sackgasse.

rob_gester

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #19 am: 15. März 2005, 16:32:50 »
alles, was nicht lightweight ist, ist eben sackgasse. nur es gibt zzt keine sichtbaren alternativen. das kann sich aber immer ändern. java ist ja auch so 'aus der ( ok, sonnigen ;) ) garage' gross geworden.
rob

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #19 am: 15. März 2005, 16:32:50 »

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #20 am: 15. März 2005, 17:03:58 »

Zitat

alles, was nicht lightweight ist, ist eben sackgasse. nur es gibt zzt keine sichtbaren alternativen. das kann sich aber immer ändern. java ist ja auch so 'aus der ( ok, sonnigen ;) ) garage' gross geworden.
rob


Java hat aber schon 13 Jahre hinter sich. Die Bereiche, in denen Java aktuell stark vertreten ist, haben sich ebenfalls erst in dieser Zeit entwickelt, u.a. auch dank Java. In diesen Bereichen dürfte es schwer werden nachträglich eine neue Sprache zum Durchbruch zu bringen, da die vorhandene Codebase einem gewissen Investitionsschutz unterliegt. Es kommt ja auch keiner auf die Idee Windows komplett neu in C# zu entwickeln (in der Tat gibt es übrigens keine einzige Anwendung die MS auf Basis von .NET neu implementiert hätte).

Neue Sprachen und Systeme würden wohl nur aufgrund ganz neuer Erfordernisse in der IT entstehen, die mit jetzigen Sprachen und Paradigmen nicht mehr zu handlen wären. Derartiges sehe ich derzeit aber nicht auf Java zukommen. (muss nichts heißen, bin ja vielleicht auch blind)

Im Übrigen:
Ist ein Problem nicht "lightweight", kann es in der Regel auch nicht "lightweight" gelöst werden. Die Vernetzung von Systemen und Datenstrukturen wird immer komplexer. Da kann es Lösungen geben, die "ontop" scheinbar "lightweight" arbeitet, aber im Grunde nur kopmplexere tiefer liegende Vorgänge verbirgt und automatisiert.

Wir werden keine Systeme mehr haben, wo man mit peek und poke auf der Eingabeebene mal eben die Rahmen-, Text- und Hintergrundfarbe setzt ;)

rob_gester

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #21 am: 15. März 2005, 17:26:28 »
Zitat

Java hat aber schon 13 Jahre hinter sich. Die Bereiche, in denen Java aktuell stark vertreten ist, haben sich ebenfalls erst in dieser Zeit entwickelt, u.a. auch dank Java.
richtig. im klartext heisst das -> java wurde nach der ersten euphorie aus den clients richtung server verbannt, weil sie eben schwer heavyweight ist. wer spielt noch mit applets heutzutage?
Zitat
In diesen Bereichen dürfte es schwer werden nachträglich eine neue Sprache zum Durchbruch zu bringen, da die vorhandene Codebase einem gewissen Investitionsschutz unterliegt. Es kommt ja auch keiner auf die Idee Windows komplett neu in C# zu entwickeln (in der Tat gibt es übrigens keine einzige Anwendung die MS auf Basis von .NET neu implementiert hätte).
auch richtig. niemand mehr bei gutem verstand wird so viele systemunabhängige classes packages neu entwerfen.
Zitat

Neue Sprachen und Systeme würden wohl nur aufgrund ganz neuer Erfordernisse in der IT entstehen, die mit jetzigen Sprachen und Paradigmen nicht mehr zu handlen wären. Derartiges sehe ich derzeit aber nicht auf Java zukommen. (muss nichts heißen, bin ja vielleicht auch blind)
ein beispiel: ein telekommukationsunternehmen, wo ich gearbeitet habe, hat sich ein komplexes crm-tool zugelegt, mit dem ganzen datenbanknetz, middleware und verschiedenen front ends dazu. das einizige, das nicht richtig bis nie funktioniert hatte (das hat eine weltberühmte consultingfirma implementiert) waren java teile, vor allem web interface. die ausführenden entwickler aus aller welt haben sich stark gewundert, warum man die datenbank logic nicht mit einfachen pl/sql funktionsaufrufen statt komplizierten und anfälligen enterprise beans entworfen hatte.
Zitat

Im Übrigen:
Ist ein Problem nicht "lightweight", kann es in der Regel auch nicht "lightweight" gelöst werden. Die Vernetzung von Systemen und Datenstrukturen wird immer komplexer. Da kann es Lösungen geben, die "ontop" scheinbar "lightweight" arbeitet, aber im Grunde nur kopmplexere tiefer liegende Vorgänge verbirgt und automatisiert.

Wir werden keine Systeme mehr haben, wo man mit peek und poke auf der Eingabeebene mal eben die Rahmen-, Text- und Hintergrundfarbe setzt ;)
ich denke die legacies sind so unterschiedlich, dass man die zukunft in einfachen handles-systemen sehen wird, die die daten untereinander austauschen. xml ist ein _guter_ weg in diese richtung. auf jeden fall es ist ein fehler, wenn man die systeme zwangsweise harmonisieren und unifizieren will, auch die neuesten, die gerade entstehen. es gibt für verschiedene aufgaben optimale lösungen, die mal mit vb oder php oder c# oder java oder sogar perl und shell-scripten bewältigt werden können. die zukunft ist in der schlanken kommunikation miteinander, denke ich.
rob
« Letzte Änderung: 15. März 2005, 17:26:51 von rob_gester »

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #22 am: 15. März 2005, 18:05:13 »
Zitat

richtig. im klartext heisst das -> java wurde nach der ersten euphorie aus den clients richtung server verbannt, weil sie eben schwer heavyweight ist.


Java wurde nicht vom Client verbannt, sondern fand dort einfach wenig Anklang, weil die anfänglich mitgelieferte Oberflöche, das AWT, einfach grauenvoll war. Erst mit Java 2 (JDK/JRE 1.2) kam mit Swing ein wirklich gutes GUI, das es mit den nativen GUIs aufnehmen konnte.

Zitat
wer spielt noch mit applets heutzutage?


Map24.de :D
Ich entwickle Desktop-Anwendungen und manchmal auch Applets in Java. Und fürn Desktop gibts doch so einiges...

Zitat

auch richtig. niemand mehr bei gutem verstand wird so viele systemunabhängige classes packages neu entwerfen.
ein beispiel: ein telekommukationsunternehmen, wo ich gearbeitet habe, hat sich ein komplexes crm-tool zugelegt, mit dem ganzen datenbanknetz, middleware und verschiedenen front ends dazu. das einizige, das nicht richtig bis nie funktioniert hatte (das hat eine weltberühmte consultingfirma implementiert) waren java teile, vor allem web interface. die ausführenden entwickler aus aller welt haben sich stark gewundert, warum man die datenbank logic nicht mit einfachen pl/sql funktionsaufrufen statt komplizierten und anfälligen enterprise beans entworfen hatte.


Java ist ja nicht Schuld daran, wenn IT-Manager die falschen Entscheidungen treffen. Ich war immer ein Anhänger von Das-geeignete-Werkzeug-für-die-jeweilige-Aufgabe, ganz egal ob das nun hieß, dass ich mich in PHP einarbeiten oder mit Perl und Shellskript rumhantieren musste.

Und wenn die nunmal nur Peilung von EJB und keinen Bock haben sich in PL/SQL einzuarbeiten, dann machen sie es eben mit EJB. Persönlich halte ich auch nichts davon Arbeiten außerhalb der DB zu erledigen, die da besser drin bleiben. Daher freue ich mich bei MySQL auch auf die Stored Procedures (leider nutzen wir nicht PostgreSQL).

Zitat
ich denke die legacies sind so unterschiedlich, dass man die zukunft in einfachen handles-systemen sehen wird, die die daten untereinander austauschen. xml ist ein _guter_ weg in diese richtung.


Übrigens sind nahezu alle Referenzimplementationen für irgendwelche XML-Technologien alle in Java geschrieben.. ;)

Zitat
auf jeden fall es ist ein fehler, wenn man die systeme zwangsweise harmonisieren und unifizieren will, auch die neuesten, die gerade entstehen. es gibt für verschiedene aufgaben optimale lösungen, die mal mit vb oder php oder c# oder java oder sogar perl und shell-scripten bewältigt werden können. die zukunft ist in der schlanken kommunikation miteinander, denke ich.


Ist grundsätzlich richtig und entspricht meiner oben gemachten Aussage. Im Grunde ist das ja eine alte Angewohnheit und Stärke von Unix-Systemen einzelne Komponenten mit etwas Glue-Logic zu komplexen Systemen zusammenzuschalten.

Allerdings können diese Komponenten neben kleinen Kommandozeilentools auch sehr komplexe Anwendungen und Systeme aus Anwendungen sein. Wenn ich ein komplexes Projekt vergebe, dann wird der Ausführende wohl kaum ein halbes Dutzend Sprachen auf einer Unix-Umgebung zur Umsetzung nutzen., sondern er wird sich auf sehr wenige Technologien beschränken und diese stark einbringen, weil er vermutlich auch vom Know-How her in der Breite die notwendige Tiefe nicht bieten kann - kleiner Tribut an den Spezialisierungszwang und möglichst geringe Projektzeiten und damit auch Kosten.

Manche füllen ihren Wagen auch stets mit Billig-Baumarkt-Öl und wundern sich, warum die Karre im Winter so ruppelt und warum der Motor verreckt.. - aber man hat erstmal gespart.

In der Praxis ist es nunmal häufig einfacher und kostengünstiger für einen Auftraggeber ein wenig mehr in Hardware zu investieren oder eben ne Sekunde länger zu warten, als viel mehr fürs Projekt auszugeben und länger drauf zu warten - hat auch immer firmenpolitische Gründe.

Ich sehe es ja bei uns. Wir müssen auch immer möglichst schon vorgestern die neuesten Features in die Software integrieren und möglichst gestern schon liefern, um heute noch die Rechnung stellen und mir nen neuen Wagen gönnen zu können... ;)

Die freie Marktwirtschaft lässt wenig Raum für Idealismus. Drum haben wir auch technisch veraltete SGIs zum Hobby, weil wir wenigstens privat in einigen Nischen die Möglichkeit haben den Idealisten in uns auszupacken. Aber wer von uns verdient schon an einer SGI sein Geld?
« Letzte Änderung: 15. März 2005, 18:06:37 von AlArenal »

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #23 am: 15. März 2005, 18:07:22 »
Wenn mir jetzt noch einer sagen kann, warum der Post zerschossen ist :(

rob_gester

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #24 am: 15. März 2005, 18:11:51 »
mach es wie ich ;D
rob

AlArenal

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #25 am: 22. März 2005, 16:17:51 »
Gibt es eigentlich keine aktuellere Version als 1.4.1 für Irix?

Galahad

  • Gast
Re: Java und IRIX Environment
« Antwort #26 am: 08. September 2005, 01:40:42 »
Nein, leider nicht.

Aber 1.4.1_06 ist auch nicht schlecht.

BTW zu Java und Geschwindigkeit: Java ist gar nicht so schlecht, wenn man weiß, was es gut kann, und was nicht. Wenn man natürlich mit tonnenweise heavyweight Sachen wie EJB anrückt, wird es langsamer. Von PL/SQL nach Java zu gehen ist imo sowieso Unsinn. Auch bei grafischen Oberflächen ist Java meist recht träge -> keine gute Idee. Wo es wirklich gut ist, sind Servlets, da kann man mit intelligentem Cachen und Resourcenwiederverwendung mächtig Geschwindigkeit rausholen, und überhaupt bei Servertasks, plattformübergreifend. Wens interessiert, soll sich mal von aceshardware.com deren Entwicklungsgeschichte ihres neuen (nicht mehr so neu inzwischen ;) ) Java Backends anschauen, und das Ding ist immens schnell.
EDIT: hier der Link http://www.aceshardware.com/read.jsp?id=45000240
« Letzte Änderung: 08. September 2005, 01:44:27 von Galahad »