Autor Thema: Indy 100MHz -> 133MHz?  (Gelesen 2628 mal)

morkork

  • Gast
Indy 100MHz -> 133MHz?
« am: 30. August 2003, 18:37:15 »
Nachdem es ja einen relativ einfachen Weg gibt, eine O2 von 180 auf 200MHz hochzutakten, suche ich nun eine Möglichkeit, meine Indy R4600/100MHz ein wenig zu beschleunigen. Ich habe eine 133MHz CPU (nur den Chip) eingebaut, die allerdings natürlich jetzt nur mit 100MHz betrieben wird. Kennt jemand eine einfache Möglichkeit, die Taktrate auf 133 umzustellen?
Ich hätte auch noch eine Toshiba R4400MC-200 CPU, falls jemand ein leeres Modul dazu hätte, wäre das auch fein :-)

mood-indigo.org - Das unabhängige Silicon Graphics User Forum

Indy 100MHz -> 133MHz?
« am: 30. August 2003, 18:37:15 »

gemm

  • Gast
Re: Indy 100MHz -> 133MHz?
« Antwort #1 am: 05. September 2003, 18:38:31 »
ueblicherweise hilft das umloeten des quarzoszillators. leider habe ich kein 4600@100 indy-modul (auch noch nicht gesehen). such einfach nach dem quarzoszillator auf der platine
(bilder z.b. unter http://www.rsg-electronic.de/produkte.cfm?naviklick=30&prodklick=3070)

dann brauchst du einen entsprechenden typ mit hoeherer frequenz (z.b. 66mhz statt 50mhz) und einen loetkolben....

Offline Marco

  • Mood Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 174
    • Profil anzeigen
Re: Indy 100MHz -> 133MHz?
« Antwort #2 am: 25. September 2003, 12:29:45 »
Hallo,
es muß wirklich nur der Quarzoszillator umgelötet werden.
Nachdem meine R5k CPU scheinbar defekt ist habe ich bei meiner R4600/150 den 50 MHz Oszillator gegen eine 60 MHz Version (aus einem def. Octane Board) getauscht. Hinv zeigt jetzt lustigerweise 133 MHz an (sollten eigendlich 120 MHz sein).
Du benötigst einen 3.3 V 66 MHz Oszillator. Ich denke Reichelt sollte so ein Teil haben.
Zum auslöten brauchst du eine breite Lötspitze, sonst bekommst du das alte Teil schlecht raus.
Viel Spass dabei.

Gruß,
Marco

Reinhard_1

  • Gast
Re: Indy 100MHz -> 133MHz?
« Antwort #3 am: 01. Oktober 2003, 17:53:32 »
Hallo Löter

Natürlich muß der Taktgenerator gewechselt werden.
Vieleicht geht´s. Vielleicht auch nicht.

;D Ein Pferdefuß ist dieser kleine Chip auf dem 8-poligen Sockel.

Hier steht drin, wie der Mips-Chip programmiert werden soll.
Solche sachen wie little Endian oder wahlweise big Endian kann man zur Boot (Reset) auswählen. Genau mit diesem Baustein (ein Serial Prom o. serial EEprom) stell man auch das Taktverhältnis CPU > System usw ein.

Kaputt gehen kann bei einem Versuch jedoch nichts. Sehr schnell sind aber die second level Cache verstimmt, jedoch auch nicht kaputt. Für die Zusammenarbeit mit dem Cache sind auch ein paar dieser insgesamt nur 64-Bit zuständig.
Wen es mehr als nur interessiert, dem schick ich gern das Datenblatt.